Dr. Josef Goebbels
    
Buch empfehlen    
Goebbels – Der Propagandakrieger Am 29. Oktober 1897 bekommen Fritz Goebbels und seine Frau Katharina ihr drittes Kind. In Anlehnung an christliche Vorbilder taufen sie den Neugeborenen in der Kirche ihres Heimatortes Rheydt auf den Namen Paul Joseph. Im Alter von vier Jahren erkrankt der Sohn an Kinderlähmung. Sein rechtes Bein bleibt verkrüppelt. Der deformierte Fuß bereitet ihm Schmerzen; die Hänseleien der Nachbarskinder verletzten seine Seele. In einer Atmosphäre, die von Kleinbürgertum, tiefer Religiosität und bescheidener Lebensführung geprägt ist, wächst der schmächtige Junge auf. Über Joseph Goebbels existieren unzählige Legenden, Halbwahrheiten und Lügen. Einige davon hat der spätere Propagandaleiter selbst in die Welt gesetzt. Zu den hartnäckigsten zählt die Behauptung, Goebbels sei Jesuitenschüler gewesen. Er war ohne Zweifel ein überzeugter und praktizierender Katholik, der die intellektuellen Fähigkeiten der Jesuiten bewunderte; eine Jesuitenschule aber hat er nie besucht. Der größte Propagandist des 20. Jahrhunderts kannte keine Tabus und beherrschte alle Klaviaturen. Die täglichen Indoktrinationen, die Masseninszenierungen, die Gleichschaltung von Presse, Film und Rundfunk ruhten auf einer ausgefeilten Mischung von Dichtung und Wahrheit. Propaganda hatte es schon immer gegeben, aber in ihrer berauschenden Wirkung hat Goebbels sie neu entdeckt. In einer spannenden Montage aus Zeitzeugenberichten und Original- Tondokumenten entsteht ein konturenreiches Bild jenes Menschen, der es wie kein anderer verstand, ein ganzes Volk zu verführen.
Mehr zeigen